"Gehe Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt."
                                                        (Antoine de Saint-Exupery)

 

 


 

Ayurvedischer Tee

 

Dies indische Volksmedizin "Ayurveda" ist über 2500 Jahre alt und erfährt heutztage starkes Interesse auch bei uns.
Grundlage der ayurvedischen Lehre ist die Idee der drei Doshas, welche im Ayurveda für jene Lebensenergien stehen, die das körperliche und seelische Empfinden beeinflussen. Sie werden in die drei Hauptgruppen Vata, Pitta und Kapha eingeteilt.
Einseitige Nahrungsaufnahme führt zu Ungleichgewicht und Krankheit.

Die ayurvedischen Tees in Gittis Teekastl sind so zusammengestellt, dass sie auf den entsprechenden Dosha-Typ – Vata, Pitta oder Kapha – ausgleichend wirken (mild belebend, erfrischend, wohltuend kraftvoll).
 

 

 


 

                                                               

 

       "Wohin du auch gehst gehe mit deinem ganzen Herzen!"

                       (Konfuzius)

 

 


 

Hypnose:

 

Als Hypnose (altgriechisch: hypnos "Schlaf") bezeichnet man einen beruhigten Zustand des Gehirns (Trance). Die Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung und geht über in den eigentlichen Hypnosezustand, der nahe am Schlaf liegt. Allen Hypnosetechniken ist gemeinsam, dass sie das Bewusstsein mit wenig aufmerksamkeitsfordernden Tätigkeiten beschäftigen und so dessen Kritik gezielt umgehen und schrittweise ausschalten. Auf diese Weise verliert das Bewusstsein seine dominante Stellung, die Kritikfähigkeit wird eingeschränkt und das Unbewusste kann direkt angesprochen werden. In diesem Zustand werden dem Klienten die mit ihm zuvor erarbeiteten Zielsetzungen suggeriert. Diese werden somit leichter übernommen und anschließend umgesetzt.

 

 


 

                        

                                                                 

 
                                                                         Umkehr

 

                                                            Schwierigkeiten und Leid
                                                    sind ein Zeichen verirrten Lebens.
                                                          Sie lassen uns aufhorchen!
                                                           Dein Körper wehrt sich
                                                      und zwingt dich zur Umkehr.
                                     Erkenne - verändere - und dein Geist heilt dich.
                                                              (Quelle: unbekannt)

 

 


 

Zirbenholz:
 
Wussten Sie, dass die Zirbe (pinus cembra) zur Gattung der Kiefern gehört? Sie ist in den westlichen Innenalpen auf 1.400 bis ca. 2.500 Meter Seehöhe verbreitet und oft mit Lärche und Fichte im Verbund. Sie wird im Durchschnitt 200  bis 400 Jahre alt, Schätzungen gehen aber davon aus, dass sie bis zu 1.200 Jahre erreichen könnte. Der Wuchs ist stark von den Witterungseinflüssen geprägt, sie erreicht aber durchschnittlich ca. 25 Meter Höhe. 
 
Die Zirbe erzeugt mit ihren wohlriechenden, ätherischen Ölen ein angenehmes Wohlbefinden und hat nachweislich einen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Sie wirkt sich beruhigend auf den Organismus aus, harmonisiert  Kreislauf und Wohlbefinden, beugt Wetterfühligkeit vor und verbessert den Schlaf.  (Quelle: www.zirbenkugel.com)